Zu Mittag bei Stifter
"Die Zukunft war früher auch besser"
(Karl Valentin)*

Humor und Satire

KLAUS OPPITZ

Eine Veranstaltungsreihe des StifterHauses

Es wird serviert: Mühlviertler Rahmsuppe


*© Karl Valentin Erben, c/o RA Fette, München

Lustig zu sein ist mitunter eine durchaus ernste Angelegenheit. Dies wusste nicht zuletzt einer der ganz großen Vertreter der komischen Kunst. Ist es unangebracht, angesichts der Zumutungen des Lebens, in turbulenten Zeiten wie diesen - o tempora, o mores, o ioci! - überhaupt noch etwas spaßig zu finden und zu spotten? Wird die Satire im postfaktischen Zeitalter von der (politischen) Realität nicht gar überboten?

In der aktuellen Mittagsreihe präsentiert das StifterHaus vier AutorInnen, deren Texte Humor und kritisch pointierte Analyse auf vielfältige Weise transportieren: von hintergründig-subtil bis offen-direkt. Zu Gast sind Klaus Oppitz, Fritz Popp, Dominika Meindl und Katharina Riese, die aus bereits Veröffentlichtem, aber auch aus aktuellen Texten lesen werden.

KLAUS OPPITZ veröffentlichte bereits in seiner Jugend Kurzgeschichten in Anthologien und Literaturzeitschriften wie z. B. „Die Rampe”, „Facetten” oder „Sterz”.
Er arbeitete als Werbetexter und Regisseur und schreibt für Fernsehen und Bühne. Oppitz ist gemeinsam mit Rudi Roubinek und Robert Palfrader Autor der ORF-Erfolgscomedy „Wir sind Kaiser”.
2014 erschien sein satirischer Debütroman „Auswandertag”, 2016 die Fortsetzung „Landuntergang”. Im Februar 2017 veröffentlicht Oppitz unter dem Titel „Lösungen sind nicht die Antwort” eine kommentierte Sammlung der skurrilsten Politikerzitate.
 Zurück
IMPRESSUM © 2016 Adalbert-Stifter-Institut des Landes Oberösterreich / StifterHaus – Literatur und Sprache in OÖ.
Stichwörter zur oberösterreichischen Literaturgeschichte

Stichwörter zur oberösterreichischen Literaturgeschichte

weiter >>
(Nach)SommerTag<br />20 Jahre StifterHaus neu * Der Film

(Nach)SommerTag
20 Jahre StifterHaus neu * Der Film

weiter >>