Tag des Denkmals
Vortrag
„Zwischen Eigensinn und Anpassung: Schriftstellerinnen aus Oberösterreich” mit CHRISTA GÜRTLER
um 14.30 Uhr (Dauer ca. 60 min.)

Führung
durch die Ausstellung „Unter Wölfen. Käthe Recheis - Literatur und Politik” und durch das OÖ. Literaturmuseum mit CLAUDIA LEHNER
um 15.45 Uhr (Dauer ca. 60 min.)
Vortrag:
Maria Peteani, Bestsellerautorin der 1920er-Jahre, setzte sich kritisch mit dem Bild der „neuen Frau” auseinander. Enrica Handel-Mazzetti, katholische Schriftstellerin, hatte mit ihren historischen Romanen bei Kritik und Publikum Erfolg.
Der Roman „Die Wand” von Marlen Haushofer zählt zu den bedeutendsten Werken der österreichischen Nachkriegsliteratur. Zahlreiche Schriftstellerinnen bereichern die oberösterreichische Literaturlandschaft, dennoch sind nur wenige von ihnen in den Kanon der Literaturgeschichten aufgenommen worden, viele von ihnen sind zu Unrecht beinahe vergessen, ihre Bücher nur mehr in Bibliotheken zu finden.
Der Vortrag möchte exemplarisch auf die besonderen Lebens- und Schreibzusammenhänge von Schriftstellerinnen aufmerksam machen, die gleichermaßen von Eigensinn wie von Anpassung bestimmt waren.

Ausstellung „Unter Wölfen. Käthe Recheis - Literatur und Politik”:
Käthe Recheis (1928-2015) ist als Kinder- und Jugendbuchautorin bekannt, ihr Schreiben wird von einer zutiefst humanistischen Haltung getragen. Durch die Ereignisse der NS-Zeit geprägt, verweigerte sich Käthe Recheis der nach 1945 vorherrschenden gesellschaftlichen Übereinkunft, das Geschehene zu verdrängen und zu vergessen. In zeitgeschichtlichen und phantastischen Werken ging sie Mechanismen der Verführung, Indoktrinierung und Verfolgung von Mitmenschen nach. Die politische Aussagekraft in Texten der 2015 verstorbenen Schriftstellerin gilt es neu zu entdecken.
Ihr großes Interesse an Kultur und Lebensweise der Indianervölker ließ die „White Wolf Woman” ihr Leben lang nicht los und zeigt sich in ihren literarischen Arbeiten wie in ihrem sozialen Engagement. Wölfe - zentrales Leitmotiv in Käthe Recheis’ Werk - begleiten auch die BesucherInnen der Ausstellung.

OÖ. Literaturmuseum:
Das OÖ. Literaturmuseum im Adalbert-Stifter-Institut des Landes Oberösterreich / StifterHaus in der ehemaligen Wohnung des Dichters Adalbert Stifter (1805-1868) und seiner Frau Amalia gibt mit rund 30 präsentierten Autorinnen und Autoren Einblicke nicht nur in zentrale archivalische Bestände des Adalbert-Stifter-Instituts, insbesondere den Nachlass des Namensgebers und Patrons des Hauses, sondern auch in das vielfältige literarische Leben des Landes vom frühen Mittelalter bis zum Ende des 20. Jahrhunderts.

 Zurück
IMPRESSUM © 2016 Adalbert-Stifter-Institut des Landes Oberösterreich / StifterHaus – Literatur und Sprache in OÖ.
Stichwörter zur oberösterreichischen Literaturgeschichte

Stichwörter zur oberösterreichischen Literaturgeschichte

weiter >>
(Nach)SommerTag<br />20 Jahre StifterHaus neu * Der Film

(Nach)SommerTag
20 Jahre StifterHaus neu * Der Film

weiter >>