Buchpräsentation
Marlene Streeruwitz: Das Wundersame in der Unwirtlichkeit. Neue Vorlesungen

Lesung mit der Autorin

Einführung: Klaus Kastberger
MARLENE STREERUWITZ, geboren in Baden bei Wien. Studium der Slawistik und Kunstgeschichte. Freie Texterin und Journalistin. Freiberufliche Autorin und Regisseurin. Literarische Veröffentlichungen ab 1986. Lebt in Wien, Berlin, London und New York. Literaturpreise u. a. Mara-Cassens-Preis 1996, Österreichischer Würdigungsstaatspreis für Literatur 1999, Hermann-Hesse-Literaturpreis 2001 (für „Nachwelt”), Walter-Hasenclever-Literaturpreis 2002, Bremer Literaturpreis 2012, Franz-Nabl-Preis 2015. Publikationen u. a.: „Entfernung.”, Roman, 2006; „Der Abend nach dem Begräbnis der besten Freundin.”, Erzählung, 2008; „Kreuzungen.”, Roman, 2008; „Bildgirl. Collagen.”, 2009; „Das wird mir alles nicht passieren… Wie bleibe ich FeministIn.”, 2010; „Die Schmerzmacherin.”, Roman, 2011; „Ware Mensch.”, 2013; „Nachkommen.”, 2014 und unter dem Pseudonym Nelia Fehn „Die Reise einer jungen Anarchistin in Griechenland.”, 2014; „Yseut.”, Roman, 2016.

Zum Buch:
„Technische Möglichkeiten und künstliche Intelligenz verändern nicht nur unseren Umgang mit der Welt, sie formatieren auch unseren Blick auf Kunst und Literatur neu. Das Zeitalter der technischen Reproduzierbarkeit wurde längst durch jenes der digitalen Kunstproduktion abgelöst, in dem gigantische Medienunternehmen Weltmacht beanspruchen.
,Technische Aliens werden Romane schreiben können. Welche Romane sollen das sein? Welche Literatur könnte das sein?’ Das zu bestimmen ist unsere Aufgabe.
Marlene Streeruwitz verbindet in ihren Poetikvorlesungen eine kritische Analyse von Kunst und Gegenwart und formuliert ein Plädoyer für den Aufruhr in der Literatur.” (Verlagstext)

KLAUS KASTBERGER, geboren 1963 in Gmunden. Studium der Deutschen Philologie und Geschichte an der Universität Wien. Von 1996 bis 2015 wissenschaftlicher Mitarbeiter des Literaturarchivs der ÖNB und Privatdozent an der Universität Wien. Seit 2015 Professor für Neuere deutschsprachige Literatur am Franz-Nabl-Institut der Karl-Franzens-Universität Graz und Leiter des Literaturhauses Graz.
 Zurück
IMPRESSUM © 2016 Adalbert-Stifter-Institut des Landes Oberösterreich / StifterHaus – Literatur und Sprache in OÖ.
Stichwörter zur oberösterreichischen Literaturgeschichte

Stichwörter zur oberösterreichischen Literaturgeschichte

weiter >>
(Nach)SommerTag<br />20 Jahre StifterHaus neu * Der Film

(Nach)SommerTag
20 Jahre StifterHaus neu * Der Film

weiter >>