Buchpräsentationen
Donnerstag, 12. November 2015
Linz, StifterHaus, Adalbert-Stifter-Platz 1, 19:30 Uhr

ANDREA GRILL: Das Paradies des Doktor Caspari
LISA SPALT: Ameisendelirium
Lesung mit den Autorinnen
Einführung: BIRGIT SCHWANER

ANDREA GRILL, geboren 1975 in Bad Ischl, studierte u. a. in Salzburg und Thessaloniki und promovierte an der Universität Amsterdam über die Evolution endemischer Schmetterlinge Sardiniens. Sie lebt in Wien. 2011 erhielt sie den Förderpreis zum Bremer Literaturpreis, 2013 den Förderpreis für Literatur der Stadt Wien. Zuletzt erschien der Gedichtband „Safari, Innere Wildnis”.

Zum Buch:
„Tränen der Freude, Tränen der Trauer, Tränen als Nahrung - ein Roman über die Sinnlichkeit der Natur. Seit zehn Jahren erforscht der Wiener Biologe Franz Wilhelm Caspari auf einer Insel in Indonesien die vermeintlich ausgestorbene Schmetterlingsart "Calyptra lachrypagus". In und um sein Haus mit Garten, das Caspari von einem geheimnisvollen Privatier zur Verfügung gestellt wurde, züchtet er die winzigen Nachtfalter, deren Ernährung aus menschlichen Tränen besteht. Um diese zu bekommen, ist Caspari nicht nur Zaungast bei allen Begräbnissen der Insel, sondern versucht auch auf listige Weise, Freunde und Bekannte für die Tränengewinnung einzuspannen. Andrea Grill gelingt in ihrem Roman Erstaunliches: Sie verwandelt Vorgänge der Naturwissenschaft in einen Roman voller Witz und Sinnlichkeit.” (Verlagstext)
LISA SPALT, geboren 1970 in Hohenems, lebt in Linz. Studium der Deutschen Philologie/Romanistik, seither Arbeiten zum Handeln in Sprache, Bildern und Objekten. Übersetzungen aus dem Französischen. Auszeichnungen u. a.: 3. Preis bei der „Floriana” 2008, Förderpreis zum Heimrad-Bäcker-Preis 2008. Buchpublikationen seit 1998, zuletzt: „Dings”, Wien 2012.

Zum Buch:
„Um ihren Platz in der Hierarchie, um den jeweils höheren Status, rangeln in ,Ameisendelirium’ nicht nur die Figuren, sondern auch Sätze und Satzteile. Ein Element relativiert das andere, es tobt ein wuselnder, insektenhafter Kampf der Bedeutung. Worte und Bilder jagen einander durch den Text, und gleichzeitig bilden sie gemeinsam Stücke von Erzählungen. Der Blick des Textes fällt probeweise auf Banales - wie eine seit Stunden heiß ersehnte Leberkäsesemmel. Kurz darauf erhebt er sich wieder zu einer Studie der kleinsten Organismen, die in ihrem Bau der forschenden Beobachtung ausgeliefert sind. Lisa Spalts Prosa kann man nicht beschreiben, man muss sie lesen, in sie eintauchen. Ihre Sprache ist ,Wortschach auf höchstem Niveau’ (Literaturhaus Wien), einzigartig, verspielt und eindringlich.” (Verlagstext)

BIRGIT SCHWANER, freie Autorin, geboren in Frankenberg (D), Studium der Germanistik und Philosophie, lebt in Wien. Journalistische und essayistische Arbeiten zu Gegenwartskunst, Literatur, Kulturgeschichte. Literaturveröffentlichungen seit 1994, v. a. Hörspiele (Ö1/ORF) und Prosa. Zuletzt: „Held. Lady. Mops”, Wien 2010 und „Polyphems Garten”, 2013.
 Zurück
IMPRESSUM © 2016 Adalbert-Stifter-Institut des Landes Oberösterreich / StifterHaus – Literatur und Sprache in OÖ.
Stichwörter zur oberösterreichischen Literaturgeschichte

Stichwörter zur oberösterreichischen Literaturgeschichte

weiter >>
(Nach)SommerTag<br />20 Jahre StifterHaus neu * Der Film

(Nach)SommerTag
20 Jahre StifterHaus neu * Der Film

weiter >>