Grundbücher der österreichischen Literatur seit 1945
Donnerstag, 3. Dezember 2015
Linz, StifterHaus, Adalbert-Stifter-Platz 1, 19:30 Uhr

WERNER SCHWAB: Die Präsidentinnen
(UA 1990; Literaturverlag Droschl, 1991)
Kommentierte Lesung: MARLENE STREERUWITZ, KLAUS KASTBERGER, KURT NEUMANN
(Mit freundlicher Genehmigung des S. Fischer Verlages)
Referat: KLAUS ZEYRINGER
Moderation: KLAUS KASTBERGER

Ein Gemeinschaftsprojekt der Alten Schmiede, Wien
und des StifterHauses

„In seinem Vorwort zur Buchpublikation der ,Fäkaliendramen’, als deren erstes Stück Werner Schwab ,Die Präsidentinnen’ publizierte, schreibt er, Theater sei ,so eine Art metaphysisches Bodenturnen’. Der Klappentext verweist auf die Tradition des Volksstückes, auf Vorgänger wie Horváth oder Fleißer. Tatsächlich haben Anfang der 1990er Jahre, auf je sehr unterschiedliche Art, Marlene Streeruwitz und Werner Schwab mit ihren Texten eine je originelle Melange literarhistorischer Verweise und moderner Zustände, ,Schwachstellen in unserem sozialen Gefüge’, wie es in Schwabs Band heißt, und austriakischer Vorgänge auf das Theater gebracht. Das wohl intensivste von Schwabs Bruch-Stücken des Ersprechens, ,Die Präsidentinnen’, ist eine böse Farce in neuartigem Sprachaberwitz, mit deren Uraufführung 1990 der rapide Aufstieg des Autors begann. …” (Klaus Zeyringer)

WERNER SCHWAB, geboren 1958 in Graz, gestorben 1994 ebenda. Studium an der Akademie der bildenden Künste in Wien bei Bruno Gironcoli, von 1981 bis 1989 Rückzug aufs Land und Arbeit an seinen ,verwesenden Skulpturen’ aus organischem Material, an Erzählungen und ersten Theatertexten. Zwischen 1990 und 1993 entstehen 16 Theaterstücke, die Werner Schwab innerhalb kurzer Zeit zu einem der meistgespielten Dramatiker deutscher Sprache machen. Stücke (Auswahl): „Die Präsidentinnen” (UA Theater im Künstlerhaus, Wien 1990); „Eskalation ordinär. Ein Schwitzkastenschwank in sieben Affekten” (UA Deutsches Schauspielhaus, Hamburg 1995); „Der reizende Reigen” (UA Schauspielhaus Zürich, 1996). Seit 2007 erscheint im Literaturverlag Droschl eine elfbändige Werkausgabe.

MARLENE STREERUWITZ, geboren 1950 in Baden bei Wien. Studium der Slawistik und Kunstgeschichte. Theaterstücke, Romane, Hörspiele. Jüngste Bücher (Auswahl): „Das wird mir alles nicht passieren. Wie bleibe ich FeministIn”, 11 Erzählungen (2010); „Die Schmerzmacherin”, Roman (2011); „Nachkommen”, Roman (2014); „Nelia Fehn: Die Reise einer jungen Anarchistin in Griechenland”, Roman (2014).

KLAUS ZEYRINGER, geboren 1953 in Graz. Literaturwissenschaftler und -kritiker, Universitätsprofessor für Germanistik in Angers (Frankreich). Veröffentlichungen (u. a.): „Innerlichkeit und Öffentlichkeit. Österreichische Literatur der achtziger Jahre”, (1992); „Österreichische Literatur seit 1945. Überblicke, Einschnitte, Wegmarken”, (2001); „Eine Literaturgeschichte: Österreich seit 1650”, (mit Helmut Gollner, 2012).
 Zurück
IMPRESSUM © 2016 Adalbert-Stifter-Institut des Landes Oberösterreich / StifterHaus – Literatur und Sprache in OÖ.
Stichwörter zur oberösterreichischen Literaturgeschichte

Stichwörter zur oberösterreichischen Literaturgeschichte

weiter >>
(Nach)SommerTag<br />20 Jahre StifterHaus neu * Der Film

(Nach)SommerTag
20 Jahre StifterHaus neu * Der Film

weiter >>