Themenschwerpunkt >Suchbild Familie<
Lesungen

FRIEDERIKE GÖSWEINER, Traurige Freiheit. Roman (Literaturverlag Droschl)
GERTRAUD KLEMM, Muttergehäuse. Roman (Verlag Kremayr & Scheriau)

Lesungen und Gespräch mit den Autorinnen
Moderation: GEORG RENÖCKL
Die aktuelle Veranstaltungsreihe des StifterHauses präsentiert Prosatexte, die dem Thema Familie in all ihren Konstellationen, der Suche bzw. dem Wunsch nach einem geglückten Leben innerhalb dieser kleinsten Form sozialer Gemeinschaft auf sehr unterschiedliche Weise nachgehen. Dass die Wirklichkeit oft hinter dem erträumten Ideal zurückbleibt, ist eine Erfahrung, die die Literatur wesentlich anzutreiben scheint.

FRIEDERIKE GÖSWEINER, geboren 1980 in Rum, Tirol, Studium der Germanistik und Politikwissenschaft. Lebt als freie Lektorin und Journalistin in Tirol. „Traurige Freiheit”, 2016, ist ihr Debüt. 2016 erhielt sie den Österreichischen Buchpreis in der Kategorie Debüt.

Zum Buch:
„Gösweiners erster Roman ist ein kleines Wunder. Er ist ein sensibles, in seiner emotionalen und sozialen Genauigkeit überzeugendes und, vor allem, ein ans Herz greifendes Porträt einer jungen Frau, die nach dem Studium einen Platz in unserer Ellenbogengesellschaft zu finden versucht. Hannah folgt ihren Wünschen, ihren Fähigkeiten und ihrem Gefühl - aber niemand braucht sie, nicht einmal ihr Freund, der sich für seine eigene Karriere entscheidet.” (Verlagstext)

GERTRAUD KLEMM, geboren 1971 in Wien, Studium der Biologie, österreichische Schriftstellerin. Veröffentlichungen in Zeitschriften und Anthologien. Buchpublikationen
u. a.: „Herzmilch”, Graz 2014; „Aberland”, Graz 2015.

Zum Buch:
„Eine Frau will ein Kind, aber ihr Körper versagt es ihr. Also nimmt sie den Kampf gegen sich selbst auf und macht ihre Umgebung zum Feind. Als sie sich zur Adoption eines afrikanischen Kindes entscheidet, ist ihr Versagen für alle sichtbar. Freunde werden zu Fremden, der Alltag wird zum Hürdenlauf, der auch dann nicht endet, als das Kind kommt. Die Mühlen der Bürokratie tun ihr Übriges.” (Verlagstext)

GEORG RENÖCKL, geboren 1976 in Linz, studierte in Wien, Paris und Mexiko Germanistik, Französisch und Journalismus. Er lebt als freier Journalist in Wien. Bücher: „Die letzten Fleischhauer von Wien”, 2013; „Wien abseits der Pfade”, 2016.
 Zurück
IMPRESSUM © 2016 Adalbert-Stifter-Institut des Landes Oberösterreich / StifterHaus – Literatur und Sprache in OÖ.
Stichwörter zur oberösterreichischen Literaturgeschichte

Stichwörter zur oberösterreichischen Literaturgeschichte

weiter >>
(Nach)SommerTag<br />20 Jahre StifterHaus neu * Der Film

(Nach)SommerTag
20 Jahre StifterHaus neu * Der Film

weiter >>