Sprachvariation in Oberösterreich

Die deutsche Sprache ist enorm vielfältig. Besonders auffällig ist die sprachliche Vielfalt, die sich durch regionale Unterschiede ergibt. Sprache variiert aber auch je nachdem, wer mit wem in welcher Situation spricht. Will man diese Variation und die daraus resultierende Dynamik ergründen, ist ein ganzes Bündel an Faktoren zu beachten, die auf die Sprachverwendung einwirken.

Die Einrichtung OÖ. Sprachforschung untersucht in verschiedenen Projekten Sprachvariation und Sprachdynamik in Oberösterreich, wobei der Schwerpunkt auf geografischer Variation von Sprache liegt. Mit dem Sprachatlas von Oberösterreich (SAO) werden die Dialekte des Landes Oberösterreich und seiner Nachbargebiete dokumentiert. Das Projekt Biserieller Sprachatlas von Oberösterreich (BiSAO) ist aus der Arbeit am SAO entstanden und damit ebenfalls sprachgeografisch angelegt, erfasst aber neben den traditionellen Dialekten der älteren, bäuerlichen Bevölkerung – die Untersuchungsgegenstand des SAO sind – zusätzlich den Dialekt einer zweiten jüngeren, nicht landwirtschaftlich tätigen Bevölkerungsgruppe. Akustische Eindrücke davon bietet die interaktive Webanwendung OöTon – Audiothek oberösterreichischer Dialekte.

Während die genannten Projekte sprachgeografisch ausgerichtet sind, wird in der Sprachstudie Weibern das gesamte sprachliche Spektrum zwischen Dialekt und Standardsprache an einem Ort (in der Hausruckviertler Gemeinde Weibern) erhoben, indem Faktoren wie Alter, Geschlecht, Beruf und Gesprächssituation berücksichtigt werden.