Ausschreibung Rampe 2/19 zum Thema „Linz“

Was beginnt denn nun eigentlich in Linz? Linz, nicht mehr nur Industriestadt, von einer klassischen Kunstschönheit jedoch weit entfernt. An der Westbahn gelegen, aber weder Wien noch Salzburg verwandt; aus zahlreichen Vierteln bestehend, die bis auf das Franckviertel namentlich eigentlich fast kaum jemand kennt. Als provinziell verschrien, aber vor enormer Kraft der freien Szene strotzend. Auf 95,99 km² Fläche leben 205.921 Menschen, die durchschnittlich 41,96 Jahre alt sind. Was sagt uns das jetzt? Welche (An-)Teile von Linz schreiben sich denn nun in literarische Werke ein?

Bitte schicken Sie uns Ihre Texte, die sich literarisch mit der Stadt Linz zwischen Ballungsraum und Kerngebiet, von plakativ bis subversiv auseinandersetzen. Blicke von außen wie von innen, Sichtweisen der Urbanität sowie des im Linzer Raum auch immer mitzudenkenden ländlichen Moments sind erwünscht.

Unveröffentlichte Manuskripte bis zu maximal 15 Seiten in vierfacher Ausfertigung können unter dem Kennwort „Linz“ an die Redaktion der Rampe, StifterHaus, Adalbert-Stifter-Platz 1, 4020 Linz, gesandt werden. Erbeten sind insbesondere Texte von Autorinnen und Autoren, deren Lebens- oder Arbeitsmittelpunkt in Österreich liegt.

Um gleichzeitige Übermittlung einer Kurzbiografie sowie Bekanntgabe der E-Mail-Adresse und/ oder Telefonnummer für eine rasche Kontaktaufnahme im Falle einer Veröffentlichung wird ersucht.

Die Auswahl der Beiträge verantwortet eine Jury.

Einsendeschluss: 20.02. 2019