Lesung

Matinee zur Eröffnung der Saison 2018/19

AUSGEBUCHT! AUSGEBUCHT! AUSGEBUCHT!

 

DANIEL KEHLMANN, Tyll (Rowohlt Verlag)

 

Lesung mit dem Autor

 

In Kooperation mit: Brucknerhaus Linz / Internationales Brucknerfest Linz 2018

 

Hinweis: Zählkarten können ab Montag, 27. August 2018, unter der Tel. Nr. 0732/ 7720/ 11294 reserviert werden.

 

AUSGEBUCHT! AUSGEBUCHT! AUSGEBUCHT!

DANIEL KEHLMANN, geboren 1975 in München, wurde für sein Werk unter anderem mit dem Candide-Preis, dem WELT-Literaturpreis, dem Kleistpreis und dem Thomas-Mann-Preis ausgezeichnet. Sein Roman „Die Vermessung der Welt“ ist eines der erfolgreichsten deutschsprachigen Bücher der Gegenwart. Zurzeit unterrichtet er an der New York University.

Zum Buch:
Tyll Ulenspiegel - Vagant, Schausteller und Provokateur - wird zu Beginn des 17. Jahrhunderts als Müllerssohn in einem kleinen Dorf geboren. Sein Vater, ein Magier und Welterforscher, gerät schon bald mit der Kirche in Konflikt. Tyll muss fliehen, die Bäckerstochter Nele begleitet ihn. Auf seinen Wegen durch das von den Religionskriegen verheerte Land begegnen sie vielen kleinen Leuten und einigen der sogenannten Großen: dem jungen Gelehrten und Schriftsteller Martin von Wolkenstein, der für sein Leben gern den Krieg kennenlernen möchte, dem melancholischen Henker Tilman und Pirmin, dem Jongleur, dem sprechenden Esel Origenes, dem exilierten Königspaar Elisabeth und Friedrich von Böhmen, deren Ungeschick den Krieg einst ausgelöst hat, dem Arzt Paul Fleming, der den absonderlichen Plan verfolgt, Gedichte auf Deutsch zu schreiben, und nicht zuletzt dem fanatischen Jesuiten Tesimond und dem Weltweisen Athanasius Kircher, dessen größtes Geheimnis darin besteht, dass er seine aufsehenerregenden Versuchsergebnisse erschwindelt und erfunden hat. Ihre Schicksale verbinden sich zu einem Zeitgewebe, zum Epos vom Dreißigjährigen Krieg. Und um wen sollte es sich entfalten, wenn nicht um Tyll, jenen rätselhaften Gaukler, der eines Tages beschlossen hat, niemals zu sterben.

 

25 Jahre „StifterHaus neu“

Daniel Kehlmanns Lesung im StifterHaus – in  Kooperation mit dem Brucknerhaus und dem Internationalen Brucknerfest 2018 – steht im Zeichen des Jubiläumsjahres „25 Jahre StifterHaus neu“. Der Autor war hier schon 1997 mit seinem Romandebüt „Beerholms Vorstellung“ (Deuticke Verlag) zu Gast, zuletzt 2002 mit der Novelle „Der fernste Ort“ (Suhrkamp Verlag).

Erst vor kurzem wurde Kehlmann für „Tyll“ der Hölderlin-Preis 2018 zuerkannt. In der Begründung der Jury heißt es u. a., der Roman sei ein „sprachmächtiges, ernstes und leichtfüßiges Meisterwerk, das der Historie neue, bis in die Gegenwart weisende Erkenntnisse abliest.“