Buchpräsentation

Barbara Frischmuth: „Verschüttete Milch“; Lesung mit der Autorin; Moderation: Silvana Cimenti

BARBARA FRISCHMUTH, geboren 1941 in Altaussee (Steiermark), studierte Türkisch, Ungarisch und Orientalistik und ist seitdem freie Schriftstellerin. Seit einigen Jahren lebt sie wieder in Altaussee. Nach ihrem von der Kritik hochgelobten Debüt „Die Klosterschule“ und dem Roman „Das Verschwinden des Schattens in der Sonne“ wurde sie vor allem mit der Sternwieser-Trilogie bekannt, der die Demeter-Trilogie folgte. Neben weiteren Romanen wie „Die Schrift des Freundes“, „Die Entschlüsselung“, „Der Sommer, in dem Anna verschwunden war“, „Vergiss Ägypten“ und „Woher wir kommen“ veröffentlichte sie Erzählungen und Essays sowie die vier literarischen Gartentagebücher „Fingerkraut und Feenhandschuh“, 1999, „Löwenmaul und Irisschwert“, 2003, „Marder, Rose, Fink und Laus“, 2007 und „Der unwiderstehliche Garten“, 2015.

Zum Buch: Von der Magie, dem Unerklärlichen und der Verlorenheit einer Kindheit. Dieser Roman entfaltet einen großen Zauber. In dem arglosen Blick eines Mädchens wird die Kindheit an einem Ort lebendig, an dem Heil und Unheil Tisch an Tisch zur Sommerfrische saßen. Als es die Klosterschule verließ, endete auch die Kindheit. Aber Fotos und Erzählungen locken die Zeitstimmung und eine besondere Familiengeschichte hervor. (Verlagstext)

SILVANA CIMENTI, geboren in Wolfsberg; Studium der Germanistik, Romanistik und Betriebswirtschaft; längere Aufenthalte in den USA und Italien; 2004 bis 2006 Franz-Nabl-Institut für Literaturforschung; seit 2006 im Literaturhaus Graz.