AutorInnenvereinigungen Oberösterreich

Stelzhamerbund „MundART Neu: Die Gruppe „neue mundart stellt sich vor“: Günter Kowatschek, Bruno Mayer, Leopold Schöllhuber

GÜNTER KOWATSCHEK, geboren 1967 in Wien, aufgewachsen in Pellendorf, lebt jetzt in Ennsdorf, verheiratet, 2 Kinder, ist Citymanager in Perg, schreibt seit dem 30. Lebensjahr, um nach sich zu suchen, verlor sich aber wieder und schrieb jahrelang nur im Kopf. Später wurde er literarisch im Literaturkreis „PromOtheus“ aktiv, seit 2015 dessen Obmann. Diverse Beiträge in Anthologien, ist Mitglied der Gruppe „neue mundart“, Preisträger bei Literaturwettbewerben und berüchtigter Slam-Master beim Mundart-Poetry-Slam in Perg.

BRUNO MAYER, geboren 1959, verheiratet, lebt in Gramastetten, selbständiger Supervisor, freier Streetworker und „Begegnungskünstler“. Er ist Mitglied diverser Literaturvereinigungen, erfolgreicher Poetry Slammer und Preisträger des Franz Stelzhamer Preises. Hat aus einer Not heraus – aus seiner Not – zu schreiben begonnen und schreibt auch heute noch über „die Zustände“ in den Menschen.

LEOPOLD SCHÖLLHUBER, geboren 1963, lebt in Wilhering. Er ist Mitglied der Gruppe „neue mundart“ und schreibt seit 2003 hauptsächlich ungereimte Mundart, versucht sich aber auch in Schriftsprache, meist in Kurzgeschichten. Er nennt sich selber Gelegenheitsschreiber, ist aber durch seine „Minimaltexte“ schon weithin bekannt. Er hat den Reiz des Poetry-Slams entdeckt und gewann den ersten Perger Mundart-Slam. Veröffentlichungen in Anthologien, zahlreiche Lesungen, Preisträger beim Leopold-Wandl-Preis. Bisher 2 Publikationen: „Wasserkocher“, 2009, und „des kloane Schwarze“, 2015. Nebenbei spielt Schöllhuber auch gerne Theater im Ruflinger Dorfstadl und ist dort als Hauptdarsteller unverzichtbar.