Hauptinhalt
Buchpräsentation

NORBERT GSTREIN: Vier Tage, drei Nächte. Roman (Hanser Verlag)

Lesung mit dem Autor

Moderation: CHRISTIAN SCHACHERREITER

 

Reihe „Lynkeus beobachtet“

NORBERT GSTREIN, 1961 in Tirol geboren, lebt in Hamburg. Er erhielt unter anderem den Alfred-Döblin-Preis, den Uwe-Johnson-Preis, den Anton-Wildgans-Preis, 2019 den Österreichischen Buchpreis, 2021 den Düsseldorfer Literaturpreis und den Thomas-Mann-Preis. Bei Hanser erschienen „Die Winter im Süden“, Roman, 2008; „Die englischen Jahre“, Roman, Neuausgabe 2008; „Das Handwerk des Tötens“, Roman, Neuausgabe 2010; „Die ganze Wahrheit“, Roman, 2010; „In der Luft“, Erzählungen, Neuausgabe 2011; „Eine Ahnung vom Anfang“, Roman, 2013; „In der freien Welt“, Roman, 2016; „Die kommenden Jahre“, Roman, 2018; „Als ich jung war“, Roman, 2019; „Der zweite Jakob“, Roman, 2021.

Zum Buch: Wer liebt Ines? Von all ihren Männern keiner so wie Elias. Bloß dass der ihr Bruder ist. Noch jeden Liebhaber seiner Schwester hat er an sich gezogen und wieder weggestoßen. Als alle zuhause bleiben sollen und die Welt kurz wie eingefroren ist, besucht Carl, der wie Elias Flugbegleiter ist, die Geschwister. Doch es streicht noch ein Mann ums Haus, und plötzlich sind jeder Blick und jede Berührung aufgeladen. Was alles hat Elias für seine unmögliche Liebe zu Ines in seinem Leben bereits getan? Was wird Ines Carl antun? Ein alles mit sich reißendes, weit in die Welt ausgreifendes Kammerspiel über Rassismus und Misogynie – ein Blitzlicht in unsere Tage, voller Schönheit und Provokation, Spannung und Trauer. (Verlagstext)

CHRISTIAN SCHACHERREITER, geboren 1954 in Linz, Studium der Germanistik und Geschichte in Salzburg, Autor, Literaturwissenschaftler, Literaturkritiker und Moderator, Kolumnist der „Oberösterreichischen Nachrichten“. Zahlreiche Veröffentlichungen, zuletzt „Das Liebesleben der Stachelschweine“, Roman.