Abgesagt
Präsentation der Rampe 2/20

Zu Marlen Haushofer

Aus ihren Texten lesen: Regina Appel und David Hoffmann; Moderation: Nava Ebrahimi

Ein Zitat von Marlen Haushofer stand am Beginn: „Die Wand ist wieder ein winziges Stück gewachsen“, eben nicht aus ihrem wohl bekanntesten Werk, sondern aus „Himmel, der nirgendwo endet“. Mit diesem unerwarteten Moment wird im Haushofer-Jahr 2020, das Jahr, in dem sich ihr 100. Geburtstag sowie 50. Todestag jährt, auf das Schreiben dieser großen (oberösterreichischen) Schriftstellerin referenziert und ihr Werk als Anstoß für zeitgenössische literarische Antworten und Reflexionen genommen – das Resultat ist in diesem Band der Rampe versammelt.

REGINA APPEL, geboren 1987 im nördlichen Waldviertel, lebt in Wien. Sie absolvierte das Studium der Medieninformatik an der Technischen Universität Wien und arbeitet als Webentwicklerin. Seit 2018 schreibt sie kurze Geschichten. Veröffentlichungen in diversen Literaturzeitschriften und in Anthologien.

DAVID HOFFMANN, geboren 1985, wuchs in Österreich und Ungarn auf. Studium der Philosophie und der Theater-, Film-und Medienwissenschaften in Wien. Tätigkeiten als Bademeister und Lichtregisseur. Veröffentlichungen in Magazinen und Anthologien (zuletzt „alles, was scheiße ist“ in wut & sfd, zeitschrift der schule für dichtung wien #01). Hin und wieder Übersetzungen aus dem Ungarischen. Mitbegründer der Lese-und Performancereihe dichtung//s//ring und Mitglied von Philosophy Unbound. Teilnehmer der Lyrikkonferenz Babelsprech.International. Musiker unter anderem bei der Band Smashed To Pieces. Er arbeitet zurzeit an seinem ersten Roman.

NAVA EBRAHIMI, geboren 1978 in Teheran, studierte Journalismus und Volkswirtschaftslehre in Köln, lebt als Schriftstellerin in Graz. Debütpreis des Österreichischen Buchpreises 2017 für den Roman „Sechzehn Wörter“ (btb 2017), Morgenstern-Literaturpreis 2019. Im Frühjahr ist ihr neues Buch „Das Paradies meines Nachbarn“ (btb 2020) erschienen.