Literatur im StifterHaus Folge 11

Ein-Satz

Jugend in Literatur für Jugendliche

Publikation zur Ausstellung in der Galerie im StifterHaus, 22. April bis 5. Juni 1998

Hg. vom Adalbert-Stifter-Institut des Landes Oberösterreich

Linz 1998

Die Publikation versucht der Vielfalt der jugendliterarischen Landschaft gerecht zu werden und versammelt dementsprechend Beiträge, die Texte aus verschiedenen Perspektiven lesen und analysieren: aus kunsttheoretischer, literaturwissenschaftlicher, literaturhistorischer und literaturdidaktischer Sicht. Jugendliteratur wird als jugendkulturelles Phänomen betrachtet, daher sind den anderen Ausdrucksformen der populären Kultur (Popkultur, Musik, Film) ebenfalls Auseinandersetzungen gewidmet.

Inhalt

  • Regina Pintar: Vorwort
  • Robert Buchschwenter, Franz Lettner und Karin Sollat: Einleitung
  • Bernhard Heinzlmaier: Jugend in den 90ern
  • Ernst Seibert: Jugendliteratur als Neuland der österreichischen Literaturwissenschaft
  • Gundel Mattenklott: Die Kinder- und Jugendliteratur als moralische Anstalt betrachtet
  • Franz Rührnößl: „Lesefreude mal 300“ oder Was hat die Kinder- und Jugendliteratur plötzlich in der Schule zu suchen?
  • Hans-Heino Ewers: Eine Vorrede
  • Carsten Gansel: Authentizität – Wirklichkeitserkundung – Wahrheitsfindung. Zu aktuellen Entwicklungslinien in der Literatur für Kinder und junge Erwachsene
  • Ralf Schweikart: „Mein Herz schlägt für James Dean, aber denken muß ich an Brad Pitt“: Generationsdifferenzen im Schreiben für Jugendliche
  • Miriam Schulte: Popkultur im Jugendroman
  • Roman Horak: Jugendkultur in den 90ern. Ein Rückblick, der sich nach vorne richtet
  • Wolfgang Kos: Ich, wir und die Welt... Popmusik als globaler Kommunikator
  • Robert Buchschwenter: Über unerwünschte Nebenwirkungen informieren Urgroßvater Gutenberg und Großtante Pädagogik. Literatur ist Kultur ist nicht Popkultur: eine unlösbare Gleichung
  • Sigrid Feldbacher: Subway-Graffiti
  • Verzeichnis der Beiträger
  • Impressum
€ 13,00