Schriften zur Literatur und Sprache in Oberösterreich Band 4

Silvia Bengesser: Franz Stelzhamer zwischen Legende und Wahrheit

Materialien zur Rezeption seiner Mundartdichtung 1837–1982. Mit einem einleitenden Essay von Walter Pilar

Hg. vom Adalbert-Stifter-Institut des Landes Oberösterreich

Bibliothek der Provinz, Weitra 1996

238 Seiten

ISBN 978-3-900424-98-5

Was wird erforscht?

Auf Grund der Materialkenntnis und auf Grund der Vorstellungen über Franz Stelzhamer und seine Mundartgedichte - beide werden häufig synonym gedacht und verwendet, die ich bei anderen Menschen und bei mir selbst wahrgenommen habe, wird das Bild von Autor und Werk weitgehend durch zwei Rezeptionsstränge bestimmt.

I Der legendenträchtige Rezeptionsstrang.

Diesen habe ich durch meine Stelzhamer-Legende und durch die legendenträchtigen Textstellen in den Geschichten anderer Leute aufzuzeigen versucht. Er lebt vor allem in der mündlichen Überlieferung und im Bereich der Fiktion.

II Der literaturkritische Rezeptionsstrang.

Literaturkritisch deshalb, weil dieser Rezeptionsstrang in erster Linie durch schriftliche Rezeptionsdokumente der Literaturkritik zu belegen ist, die durch die jeweils vorherrschenden Kultur- und Bildungseinrichtungen vermittelt wurden. Charakteristisch an diesem Rezeptionsstrang ist die Reduktion Stelzhamers auf den Dichter der Heimat- und Mutterliebe schlechthin und seines Mundartwerks auf Gedichte, die diesem Bild entgegenkommen.

Die anschließende Untersuchung des literaturkritischen Rezeptionsstranges soll zeigen, ob sich das von mir behauptete Klischee aufrechterhalten läßt oder nicht.

€ 29,00