Die Rampe

Die Rampe - Hefte für Literaur 2/2009

Litauen lesen

Hg. von Cornelius Hell

115 Seiten

ISBN 978-3-85499-586-9

„Litauische Literatur: das ist noch immer ein Garant für starke lyrische Talente. (…) Das vorliegende Heft führt die formale und inhaltliche Breite litauischer Lyrik vor. Es präsentiert die formstrenge, am Klassizismus orientierte Dichtungsauffassung von Thomas Venclova, den aus der Volksliedtradition kommenden Marcelijus Martinaitis oder den bereits mit dem Band ‚aus ungeschriebenen geschichten‘ (DuMont 2002) ins Deutsche übersetzten Eugenijus Aliðanka mit seiner stark reflektierenden Lyrik. Ganz anders wiederum klingen die bewusst aus Frauenperspektive schreibende und über viele Töne verfügende Dovile Zelèiûtë oder die experimentell-konstruierende Neringa Abrutytë, die jüngste Autorin dieser Anthologie.“ (Cornelius Hell)

Inhalt:

  • Cornelius Hell: Litauen: Große Literatur aus einem kleinen Land
  • Vanda Juknaitė: Aus dem Dunkel gesprochen Dialoge mit Kindern
  • Sigitas Parulskis: Gedichte
  • Sigitas Paruskis: Endlose Einsamkeit für zwei. Drama, Erster Akt
  • Eugenijus Ališanka: Neue Lyrik
  • Giedra Radvilavičiūtė: Geplante Augenblicke. Zwei Essays
  • Marcelijus Martinaitis: Gedichte
  • Jonas Mekas: Displaced Person. Aus den „Nervösen Tagebüchern“ (1944–54)
  • Jonas Mekas: Poesie
  • Markas Zingeris: Vierhändig spielen. Romanauszug
  • Dovilė Zelčiūtė: Novemberübungen. Lyrik
  • Herkus Kunčius: Exkursion in die Kasematten. Romanauszug
  • Neringa Abrutytė: Unlyrische Gedichte
  • Alvydas Šlepikas: Die Füchsin. Erzählung
  • Tomas Venclova: Berlin-Gedichte
  • Tomas Venclova / Cornelius Hell: Gespräch
  • Biografien und Textnachweise
€ 6,20