„Vorwärts, Genossen, es geht überall zurück“. Karl Wiesinger (1923–1991)

Presseführung am Dienstag, 25. November 2019

Leben und Werk des Linzer Schriftstellers Karl Wiesinger spiegeln sich jene Konflikte, Umbrüche und Erstarrungen wider, die das „Zeitalter der Extreme“ (Eric Hobsbawm) prägten: die Totalitarismen des Faschismus, des Nationalsozialismus und Stalinismus, die Spannungen und Stellvertreterkriege des Kalten Krieges, die Kämpfe um Entwicklung, Bildung und Ressourcen zwischen Geschlechtern, Klassen und Nationen.

Als Kind der Zwischenkriegszeit wächst Wiesinger in einen permanenten politischen Ausnahmezustand hinein. Spätestens mit dem Einmarsch der NS-Truppen setzt ein Prozess der bewussten Politisierung ein, der ihn im Dritten Reich zunächst zum Widerstandskämpfer macht und nach dem Kriegsende publizistisch aktiv werden lässt. Da ihm eine bürgerliche Berufsexistenz aufgrund einer kriegsbedingten Tuberkuloseerkrankung weitgehend unmöglich ist, entwickelt er sich zum Kämpfer an der Schreibmaschine, der die Zeitgeschichte aus der Perspektive des überzeugten Kommunisten kommentiert. Im kulturellen und politischen Leben der Linzer Nachkriegszeit wird er zu einem Beobachter und Aktivisten, von dem immer wieder provokante Impulse ausgehen.

Der zuweilen propagandistische Duktus seiner Texte ist nur vor dem Hintergrund der engen Verzahnung seiner Biografie mit den Entwicklungen des „kurzen 20. Jahrhunderts“ (Iván T. Berend) zu begreifen, von dem er in seinen Schriften ein leidenschaftliches Zeugnis ablegt. Die Ausstellung gestaltet sich deshalb als Parallelerzählung von Leben/Werk und Zeitgeschichte. Der seit 2012 im Adalbert-Stifter-Institut befindliche Nachlass Wiesingers bildet die stoffliche Grundlage für die Rekonstruktion der Biografie eines politischen und literarischen Außenseiters samt seinen zuweilen überraschenden Wendungen.

In loser Abfolge gestaltet das Institut seit 2005 Präsentationen zu Autorinnen und Autoren, deren Bestände im OÖ. Literaturarchiv betreut werden, bisher u. a. zu Enrica von Handel-Mazzetti, Marlen Haushofer, Käthe Recheis und Richard Billinger. Ebenso gibt es seit 2011 die Ausstellungsreihe „Archiv im StifterHaus“, in der Materialien aus unterschiedlichen Beständen des OÖ. Literaturarchivs gezeigt werden.

Kuratoren: Georg Hofer, Helmut Neundlinger, Gestaltung: Thomas Pauli

Eröffnung: 26. Juni 2019, 19.30 Uhr
Ausstellungsdauer: 27. November 2019 bis 13. Oktober 2020

Öffnungszeiten: täglich, außer Montag 10.00 bis 15.00 Uhr

 

Bilder