OÖ. Literaturmuseum

OÖ. Literaturmuseum

Das 1993 eingerichtete OÖ. Literaturmuseum ist in der ehemaligen Wohnung Adalbert Stifters im 2. Stock des Hauses untergebracht. In fünf Räumen werden Beispiele zur OÖ. Literaturgeschichte von etwa 800 bis in die Gegenwart vorgestellt. 2013 wurde die Präsentation grundlegend neu gestaltet.

In allen Räumen sind originale Möbel aus dem Besitz Adalbert Stifters sowie Gemälde von ihm und anderen Künstlern in die Gestaltung einbezogen, darunter wertvolle Leihgaben des OÖ. Landesmuseums. Neuzugänge aus dem Nordico – Stadtmuseum Linz sind das Ehebett Stifters (mit Nachtkästchen), das Sterbesofa sowie die beiden Gemälde „Mondlandschaft“, um 1850, sowie „Landschaftsstudie mit Häusergruppe und Bach“ bei Vyšší Brod (Hohenfurth), 1841, von Adalbert Stifter.

Werke, Realien und Fotografien von rund 30 Autorinnen und Autoren sind zur Schau gestellt, viele Exponate erstmals zu sehen, so beispielsweise eine „Hermes Baby“, die Reiseschreibmaschine Thomas Bernhards. Darüber hinaus finden sich audiovisuelle Stationen; auf einer digitalen Bildschirmwand werden fallweise Mikro-Ausstellungen gezeigt.

Die einzelnen Räume zeigen in chronologischer Abfolge ausgewählte Beispiele zur oö. Literaturgeschichte und greifen zentrale Themen der Literatur auf:

  • „Lieben“: Mittelalter, z. B. Donauländischer Minnesang (Küche)
  • „Kämpfen“: Mittelalter, frühe Neuzeit bis 18. Jh., z. B. Nibelungenlied (Speisezimmer)
  • „Gehen“: 19. Jh., z. B. Franz Stelzhamer (Schlafzimmer)
  • „Erinnern“: 20. Jh., z. B. Marlen Haushofer und Thomas Bernhard (Salon)
  • „Schreiben“: Adalbert Stifter (Arbeitszimmer)