Internationales Symposium

„Logiken der Sammlung. Das Archiv zwischen Strategie und Eigendynamik“

 

Das Archiv, sein grundsätzliches Verhältnis zu Literatur und seine unterschiedlichen Ausformungen als Speicher des kulturellen Gedächtnisses stehen im Mittelpunkt der vierten Tagung der Reihe „Literatur und Archiv“, die das Franz-Nabl-Institut für Literaturforschung der Universität Graz gemeinsam mit dem Adalbert-Stifter-Institut des Landes Oberösterreich veranstaltet.

Das institutionelle Selbstverständnis von sammelnden Einrichtungen, daraus abgeleitete Sammlungsstrategien und die Eigendynamik von Beständen prägen und beschäftigen Archive ebenso wie besondere Formen der Bestandsnutzung, die ihrerseits Konsequenzen in Hinblick auf Aufbewahrung, Aufarbeitung, Sicherung oder auch Skartierung haben. Was bedeutet es, wenn ein Archiv nur einer Bestandsbildnerin gewidmet ist, wenn sich Nachlasseinheiten in Bibliotheken musealer Institutionen, in Depots akademischer Einrichtungen oder in Verwaltungsarchiven finden? Welche produktiven Beziehungen zwischen Teilen der Sammlungen können so entstehen, welche werden verdeckt?

Die Tagung „Logiken der Sammlung“ will über die Beschäftigung mit unterschiedlichen Sammlungseinrichtungen und ihren jeweils spezifischen Herausforderungen mögliche Schnittstellen und Anknüpfungspunkte aufzeigen und so Gemeinsamkeiten und Differenzen der archivischen Formationen in den Mittelpunkt rücken.