Reihe International: Literatur der Gegenwart

in Kooperation mit SKICA (Slowenisches Kulturinformationszentrum Austria): Buchpräsentation Drago Jančar „Wenn die Liebe ruht“ (Zsolnay), Lesung der dt. Übersetzung: Daniela Kocmut; Moderation: Katja Gasser

Zum Buch: Slowenien, Zweiter Weltkrieg: Die junge Medizinstudentin Sonja erkennt in dem SS-Offizier, den sie auf der Straße in Maribor trifft, Ludek wieder, der sie als Kind einmal beim Skifahren aus dem Schnee gezogen hat. Ludek heißt jetzt Ludwig und ist ein überzeugter Nazi. Sonja bittet ihn um Hilfe für ihren inhaftierten Freund Valentin. Für Ludwigs Hilfe zahlt Sonja einen hohen Preis. Doch Valentin, der bei den Partisanen kämpft und später im Kommunismus Karriere macht, dankt Sonja ihren Einsatz nicht. Stilistisch brillant lotet Jančar in seinem preisgekrönten Roman aus, wie weit wir bereit sind zu gehen, wie der Krieg Beziehungen neu formt und die Liebe, auch wenn das Leben weitergeht, in die Knie zwingt. (Verlagstext)

DRAGO JANČAR, geboren 1948 in Maribor, lebt in Ljubljana und gilt als der bedeutendste zeitgenössische Autor seines Landes; seine Romane, Essays und Stücke wurden in viele Sprachen übersetzt. 1974 wurde er wegen „feindlicher Propaganda“ inhaftiert. Zahlreiche Preise und Auszeichnungen u. a. Prešeren-Preis (1993), Europäischer Preis für Kurzprosa (1994), Jean-Améry-Preis für Essayistik (2007) und Prix Européen de Littérature (2012). Zuletzt erschienen: „Der Galeerensträfling“, 2014 und „Die Nacht, als ich sie sah“, 2015.

DANIELA KOCMUT,geboren 1980 in Maribor, Slowenien; Studium der Translationswissenschaft in Graz und Dublin; ist eine zweisprachige österreichisch-slowenische Übersetzerin und Autorin.

KATJA GASSER, geboren 1975 in Klagenfurt, dissertierte über Ilse Aichinger und Günter Eich, lebt in Wien als Redakteurin in der Kulturredaktion des ORF-Fernsehens, seit Ende 2008 Leitung des Literaturressorts.