Verschoben
Hans Eichhorn (1956-2020)

In futuro - Ein Rückbindungsversuch

Postume Reden, spontane Gespräche, Referate, Texte und Lesungen von Freunden und Gefährten; Konzept: Alfred Pittertschatscher

„Es war, wie es sein soll: Ein Begräbnis ist keine intime Verabschiedung, bei der jeder in seine eigene Trauer versinken mag, sondern ein Tribut an den Toten, zu dem sich ganz verschiedene Menschen für kurz zur Gemeinschaft vereinen. Was mir nicht aus dem Sinn geht: Mein verstorbener Freund, hat er sich ausmalen können, was seither mit uns geschehen ist?“ So schrieb Karl-Markus Gauß am 5. Mai 2020 in der Süddeutschen Zeitung. Unmittelbar nach dem Begräbnis von Hans Eichhorn hatten coronabedingte Einschränkungen den ursprünglich geplanten Abschied im StifterHaus unmöglich gemacht. Mit diesem Abend soll er nachgeholt werden. Und vorwärts weisen.

 

Hans Eichhorn, in: ich kind heute. Hrsg. von der Grazer Autoren Versammlung. Linz, 2020

 

(…) Die Anmaßung der Schrift,

der die Kluft nur vergrößernde Rückbindungsversuch,

an die vorangegangene Fülle

Keine noch so ehrenhafte Berufsaussicht und

Bildungsaneignung kann diesen Schmerz überwinden

Helfen, also wirst du mittels Sprache direkt in

Den Höllenschlund, in den brodelnden Vulkan

Hinabsteigen, um teilzuhaben, um das Rätsel zu ergründen

 

Je mehr und je weiter du in

Dem Gestrampel/Gestammel

vorstößt, desto mehr wirst

du darin versinken.

 

Hans Eichhorn, geboren 1956 in Vöcklabruck. Matura an der Handelsakademie in

Vöcklabruck. Anschließend Studium an der Universität Salzburg. Berufsfischer und Schriftsteller in Attersee am Attersee und Kirchdorf an der Krems. Verstorben am 29. Februar  2020 in Neustift/Attersee; 1983 Rauriser Arbeitsstipendium für Literatur; 1987 Talentförderungsprämie des Landes Oberösterreich; 1994 Autoren-Förderungspreis der

Stiftung Niedersachsen / Wolfenbüttel; 1998 Projektstipendium für Literatur des BKA; 1999 manuskripte-Preis des Landes Steiermark; 2002 Stipendium des Deutschen Literaturfonds e.V.; 2005 Oberösterreichischer Landeskulturpreis für Literatur; 2017 rotahorn Literaturpreis;

2019 Georg-Trakl-Preis; 2019 Heinrich-Gleißner-Preis. 27.4.2020

 

Alfred Pittertschatscher war lange Jahre Mitarbeiter des ORF Oberösterreich. 1982-2011 Leiter Literatur und Hörspiel ORF OÖ. Diverse Publikationen als Autor.