Hauptinhalt
Podcast
Präsentation

flugschrift - Literatur als Kunstform und Theorie

Lesungen/Performances der Autorinnen Judith Fischer, Marianne Jungmair und Lisa Spalt; Einleitung/Moderation: Marianne Jungmair und Dieter Sperl (Herausgeber)

Die „flugschrift“ ist eine große Seite Papier, mehrfach gefaltet, ein Hybrid zwischen Plakat - Zeitung - Flyer und Folder. Sie ist ein Publikations- und Experientier-Raum, eine Gestaltungsaufforderung an AutorInnen, eine Möglichkeitsform, die 48 x 68 cm beidseitig bedruckbare Fläche bietet, für die komprimierte Version eines Multiversums ineinander gefalteter Makro- und Mikrokosmen. Gemeinsam mit Barbara Zwiefelhofer vom Literaturhaus Wien und dem Grafiker Dominik Hruza lädt der Herausgeber Dieter Sperl AutorInnen ein, diesen Zeichen-Raum zu bespielen, und ob sie diesen nun mit Manifesten, Zeichnungen, Fotos, Scherenschnitten, Trashpoetry, Comix, konkreter oder konzeptueller Poesie und Theorie erfüllen, bleibt ihnen überlassen.
Das Programm in einem Satz zusammengefasst: „flugschrift“ publiziert vorzugsweise Texte einer AutorInnenschaft im Grenzbereich zwischen Literatur, Kunst und Theorie, die Selbstreflexion im Kontext einer sich ständig verändernden hypertrophen Sprach-Wirklichkeit als Notwendigkeit erachtet. (Verlagstext)

Marianne Jungmaier, geboren 1985 in Linz (Österreich). Ausbildungen in TV und Film, Journalismus, Schreibpädagogik. Studium der Kulturwissenschaften an der Kunstuniversität Linz. Zuletzt erschienen:
„flugschrift #27“ (Lyrik & Collagen 2019), in dieser Sprache: „Walgesang“ (Lyrik, hochroth Wien 2018) und „Sonnenkönige“ (Roman, Kremayr & Scheriau, Wien 2018). Sie arbeitet auch mit anderen Kunstformen.

LISA SPALT, feste Mitarbeiterin des Instituts für poetische Alltagsverbesserung, beschäftigt sich mit dem Handeln in Sprache, Bildern und Objekten. Letzte Einzelpublikation: „Das Institut“, 2019. Derzeit gemeinsam mit dem Fotografen und Filmemacher Otto Saxinger Arbeit an dem Video-Projekt „Youtopia/Plan B“.

JUDITH FISCHER, geboren in Hallstatt/OÖ. Konzeptuelle Künstlerin, Autorin und Universitätslektorin für mediale, experimentelle und interdisziplinäre Formen der Sprachkunst. Psychoanalytische Psychotherapeutin in freier Praxis

DIETER SPERL, Dichter, Herausgeber der „flugschrift“, „Zenist“. Letzte Veröffentlichungen: „Der stehende Fluss“ (Ritter Verlag, 2019), „Höchstsommer“ (Monolog, ORF, 2019) und „LOST_PARADISE“ (Video-Hörstück gem. mit Caroline Profanter, 2020)