Hauptinhalt

Wilfried Steiner

© Reinhard Winkler

Geb. am 18.12.1960 in Linz.
Arbeitet im Kulturbereich und schreibt vor allem Lyrik sowie Prosa.

Der in Linz geborene Wilfried Steiner studierte Germanistik, Anglistik und Amerikanistik an der Universität Salzburg. Im Jahr 1990 wurde er mit einer Arbeit über die Vorläufer der literarischen Moderne promoviert. Er schreibt seit seinem 17. Lebensjahr und veröffentlichte literarische Texte u. a. in Zeitschriften wie Die Rampe, Facetten, Literatur und Kritik oder Salz sowie Anthologien wie Against the Grain und Meridiane. Literatur aus Österreich. 1982 erschien sein erster Gedichtband Samtene Rose, Dornen aus Stahl.
Steiner initiierte und leitete ab 1987 das Salzburger Literaturcafé, er beteiligte sich an zahlreichen Literaturprojekten, etwa am Kunstfestival "Avantgarde" (1988) oder beim Symposium "Musik Macht Politik" (1993; Steiner ist auch Mitherausgeber des gleichnamigen Buches). Neben Erzählungen erschienen zuletzt zwei Romane (Der Weg nach Xanadu und Bacons Finsternis) - Kriminalgeschichten im Kunst- und Intellektuellenmilieu -, in welchen der Autor sowohl intertextuelle als auch intermediale Bezüge herstellt.
Von 1989 bis 1999 leitete Steiner das Kulturzentrum ARGE Nonntal. 1993 nahm er am Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb in Klagenfurt teil. Seit September 1999 ist er künstlerischer Leiter des Linzer Posthofs (verantwortlich für die Bereiche Tanz, Theater, Kleinkunst und Literatur). Er lebt heute in Linz und ist Mitglied der Grazer Autorenversammlung.
Steiner erhielt u. a. folgende Auszeichnungen: 1989 den Georg-Trakl-Preis, 1990 den Preis der Literaturzeitschrift Erostepost, 1994 den Förderpreis zum Rauriser Literaturpreis sowie 1999 und 2001 das Österreichische Staatsstipendium für Literatur.

Julia Danielczyk

 

Samtene Rose, Dornen aus Stahl. Poesie im Widerstand. o. O. 1982. - Hornissen in Aspik oder Der Zorn der Mänaden. Neue Gedichte. Linz 1985. - Neu/Fund/Land. Erzählungen. Hofheim 1988. - Scharlachflug. Erzählungen. Hofheim 1990. - Gelbfieber. Erzählung. Graz u. a. 1992. - Rausch - Revolte - Resignation. Eine Vorgeschichte der poetischen Moderne von Novalis bis Georg Heym. Wien 1993. - Musik Macht Politik. Ein Symposium zur gesellschaftlichen Relevanz zeitgenössischer Populärmusik. Hg. von Oliver Kleinschmidt, Wilfried Steiner u. a. Stuttgart 1994. - The visionary cosmos. Salzburg 1996. - Sieben Jahre Glück. Innsbruck 1997. - Zensur oder freiwillige Selbstkontrolle? Hg. von Wilfried Steiner. Hamburg 1997. - Der Weg nach Xanadu. Frankfurt/Main u. a. 2003. - Bacons Finsternis. Wien 2010. - Die Anatomie der Träume. Roman. Wien 2015.

Deutsches Literatur-Lexikon. Hg. von Wilhelm Kosch. Bern und München 1999, Bd. 19, S. 487. - Jung, Werner: Ort und Gedächtnis [Zu Sieben Jahre Glück]. In: Neue Deutsche Literatur 45, 1997.