Literatur im StifterHaus Folge 2

Land und Dorf im Umbruch

Spiegelungen in der öberösterreichischen Literatur seit den 60er Jahren

Publikation zur Ausstellung in der Galerie im StifterHaus, 22. September bis 31. Oktober 1992

Hg. vom Adalbert-Stifter-Institut des Landes Oberösterreich

Linz 1992

63 Seiten

„[…] Die Möglichkeiten idyllisierenden Schreibens über Land und Dorf scheinen weitgehend erschöpft, sieht man von Nischen privater, subjektiver Natur- und Landschaftsdichtung ab. Kritischer Realismus, Elegie und Satire bestimmen die Landdichtung auch der Gegenwart in Oberösterreich, von Thomas Bernhard und Alois Brandstetter bis Waltraud Anna Mitgutsch und Elisabeth Reichart, Hermann Obermüller und Richard Wall, um nur einige Exponenten zu nennen. […]“
(Johann Lachinger)

Inhalt

Johann Lachinger: Einführung

Roman Sandgruber: Die Krise der bäuerlichen Gesellschaft

Einblicke

Franz Xaver Hofer: Abschied von gestern - Vom neuen Leben auf dem Lande

Hermann Obermüller: Der träumende Homo Faber

Fritz Lichtenauer: Landflucht oder Als das Hämmern in den Werkstätten verstummte

Reinhold Aumaier: Zum ländlichen Schnitt ins eigene Fleich

Richard Wall: Neun Gedichte

Alois Brandstetter: Aus dem Nest

Zusätzliche Anstöße und Denkzettel

Lob des Landes

Reflexe des Umbruchs - Kritische Brechungen

Biographien

Quellenverzeichnis

€ 4,00