Jahrbuch des Adalbert-Stifter-Instituts

Jahrbuch 6/1999


Hg. von Johann Lachinger

215 Seiten

Inhalt

  • Ivan Slavík (Ceský Krumlov): Eröffnungsrede zur Adalbert Stifter-Ausstellung „Schrecklich schöne Welt“ in Weitra, NÖ., und Nové Hrady/Gratzen, Südböhmen, 1998
  • Tobias Bulang (Dresden): Verschriftlichung als Erlösung und Schrift als Reliquie in Adalbert Stifters Dingallegorien
  • Erich Reisen (Mönchengladbach): Luftstudien eines Narren – Künstler und Kunstideal in Adalbert Stifters Feldblumen
  • Wilfried Thürmer (Duisburg): Von der Dauer des Schönen – nach des Schrecklichen Anfang
  • Walter Priebe (Bretten): Bild und Gegenbild – Entwicklungszyklen eines hermetischen Erfolgsmodells in Stifters Nachsommer
  • Jan Stottmeister (Berlin): Der Erzähler in Alfred Kubins Roman Die andere Seite
  • Friedrich Buchmayer (Linz): Unbekannte Briefe und Photos rund um August Strindberg und seine österreichischen Verwandten (Teil 2)
  • Johann Lachinger (Linz): In memoriam Hugo Rokyta
  • Arnost Kraus: Die deutsche Literatur auf dem Boden der Tschechoslowakischen Republik bis 1848 (publ. 1933). Aus dem Tschechischen übersetzt und mit Anmerkungen herausgegeben von Michael Wögerbauer, Pilsen
  • Literatur-Mosaik. Redaktion: Johannes Wunschheim
  • Presse-Echo. Redaktion: Johannes Wunschheim
€ 15,00