Hauptinhalt

Günther Kaip

Geb. 1960 in Linz.
Von Prosaminiaturen über Hörspiele bis zu Kinderbüchern bewegen sich die Arbeiten zwischen Literatur und bildender Kunst.

Günther Kaip wuchs in Haid bei Linz auf. Er brach das Gymnasium in der siebten Klasse ab und zog 1980 nach Reisen durch Europa und Marokko und diversen Beschäftigungen, u. a. als Werbetexter und Lektor, nach Wien, wo er als freier Schriftsteller lebt.

Erste Gedichte veröffentlichte Kaip bereits 1981 in den Facetten. 1991 erschien Marco. Über Meere und Berge (das Buch zur gleichnamigen sechsteiligen Fernsehserie, die 1991 im ZDF als Weihnachtsserie ausgestrahlt wurde). Bis heute liegen zahlreiche Veröffentlichungen in Form von Romanen, Erzählungen, Kurztexten, Kinderbüchern, Hörspielen, Gedichten und Wort-Bild-Kompositionen vor. Neben eigenständigen Publikationen erschienen Texte in Zeitungen (u. a. in der Neuen Zürcher Zeitung, Wiener Zeitung, Der Standard), Zeitschriften (u. a. in Literatur und Kritik, Die Rampe, Freibord, Podium, Neue Deutsche Literatur, perspektive), in Anthologien (Phantastisches aus Österreich,1995; Autoren zur Unzeit,1996; Dichter über Dichter, 1999; 50 Gedichte zum Leben, 2014) und im Rundfunk (ORF, NDR).
Von der Kritik als "Meister der kleinen Erzählungen" (Schönauer 2008) gelobt, schreibt Kaip vor allem Kurztexte bzw. Prosaminiaturen. Seine Arbeit ist außerdem charakterisiert durch Genreüberschreitungen zwischen bildender Kunst und Literatur und die Zusammenarbeit mit bildenden Künstlern, u. a. mit Joseph Kühn (Nacht und Tag. Eine Tirade, 1998 und Trash, 2003). NOVAK - Wortklangkollage wurde 1993 im Tabakmuseum in Wien aufgeführt, 2007 fand im Literaturhaus Wien die Ausstellung Kokon (gemeinsam mit Reinhold Aumaier) statt. Gemeinsam mit Angelika Kaufmann veröffentlichte er die Kinderbücher Kurt (2003) und Der Schneemann (2005).

Günther Kaip ist Mitglied der Grazer Autorinnen Autorenversammlung (GAV). Er wurde für sein Werk mehrfach ausgezeichnet, so erhielt er u. a. den Theodor-Körner-Förderpreis für Literatur (1991) und die Talentförderungsprämie des Landes Oberösterreich für Literatur (1995).

Laura Tezarek

 

Marco: über Meere und Berge. Wien 1991. - Andersland. Roman. Wien 1994. - lichterloh. Ein Bericht. Wien 1996. - Novak. Eine Groteske. Linz 1996. - Nacht und Tag: eine Tirade. Mit Messerschnitten von Joseph Kühn. Klagenfurt, Wien 1998. - Vademekum für Körper. Eine Bestandsaufnahme. Wien 2001. - Umarmungen im Windkanal. Klagenfurt, Wien 2002. - Trash. Mit Messerschnitten von Joseph Kühn. Wien 2003. - Kurt. St. Pölten, Wien, Linz 2003 (gemeinsam mit Angelika Kaufmann). - Der Schneemann. St. Pölten, Wien, Linz 2005 (gemeinsam mit Angelika Kaufmann). - Im Fluss: Miniaturen. Wien 2008. - Im Fahrtwind: Miniaturen. Wien 2010. - Im Rhythmus der Räume: Prosaminiaturen. Wien 2012. - Kiesel. Wien 2014.

Deutsches Literatur-Lexikon. Das 20. Jahrhundert. Bd. 25. Berlin, Boston 2016, 137. - Goldmann, Matthias: Im Rhythmus der Räume. In: Der Standard, 5.6.2010. - Ders.: Die Logik der Improvisation. In: Der Standard, 5.1.2013. - Katalog-Lexikon zur österreichischen Literatur des 20. Jahrhunderts, Teil 1, Bd. 1. Wien 1995, 184. - Neundlinger, Helmut: Himelsschraubenwelten. In: Der Standard, 18.1.2014. - Polt-Heinzl, Evelyne: "Der Horizont kniet sich nieder". In: Wiener Zeitung, 15.9.2007. - Schönauer, Helmuth: Feine Universen der überschaubaren Art. In: Der Standard, 22.11.2008. - Steinbacher, Silvana: Zaungast. Begegnungen mit oberösterreichischen Autorinnen und Autoren. Klagenfurt/Celovec 2008, 179-189.

Stand: 14.12.2016