Margret Czerni-Sattlberger

auch: Margret Czerni(-Salberger)
geb. 27.12.1926 in Wien.
Die Journalistin, Bibliothekarin und Autorin betätigt sich vielfältig im literarisch-kulturellen Geschehen.

Seit ihrem Wechsel vom Sender Rot-Weiß-Rot Wien zum Linzer Studio im Jahr 1950 war Margret Czerni-Sattlberger für das literarische Leben Oberösterreichs tätig: als Sprecherin, Produzentin und Autorin im ORF Landesstudio OÖ., als Theater- und Literaturkritikerin (u. a. Die Furche, Neues Volksblatt) sowie als Förderin junger oberösterreichischer AutorInnen durch Lesungen und Anthologien, die sie als Präsidentin des "Autorenkreises Linz" und der IG Autoren OÖ. angeregt bzw. herausgegeben hat. Als Bibliothekarin und Archivarin des Adalbert-Stifter-Instituts war sie mit der Pflege und Bewahrung des literarischen Erbes befasst und Mitgestalterin von Literaturausstellungen u. a. zu Adalbert Stifter und Julius Zerzer. Beispielhaft für ihr emanzipiertes Auftreten als Frau beim Rundfunk der 1950er-Jahre ist ihre zentrale Rolle beim Aufbau des Kinderfunks (ca. 200 Hörspiele für Kinder), bei der Gestaltung von Sendungen wie auch bei der Aufnahmeleitung und Regie von Musical- und Kabarettproduktionen (u. a. mit Georg Kreisler, Gerhard Bronner und Peter Wehle).

Seit 1979 veröffentlicht Czerni-Sattlberger Gedichte, Erzählungen und Theaterstücke. Ihrem dramaturgischen Know-how verdanken sich Kinderstücke wie etwa Der Zwäpfelbirschenblütenbaum (1994) und Der Zaubermantel (1999), die mit Erfolg im "Theater des Kindes" in Linz uraufgeführt wurden, sowie das sozialkritische Theaterstück Mobbing  in der Inszenierung von Dieter Haspel am Ensemble Theater Wien (Uraufführung 2003). Der wache Blick der Autorin für gesellschaftliche Bruchstellen verdichtet sich in ihren Erzählungen häufig zur Satire und prägt den politischen Grundton vieler Gedichte; gerade in diesem Genre zeigt die Autorin aber auch ein hohes Maß an autobiografischer Introspektion und lyrisch-elegischer Stimmungskunst. Der Zugang zu ihrem Werk ist heute insofern erschwert, als viele Texte in Anthologien und periodischen Printmedien verstreut, die Bücher Großteils vergriffen sind.

Für Czerni-Sattlberger, die u. a. ein Schauspielstudium absolviert hat, gehört das Eintreten für die Hebung der Sprach- und Sprechkultur unabdingbar zu ihrem Selbstverständnis als ‚Femme de lettres‘; ihre weitgespannten Aktivitäten wurden durch zahlreiche Auszeichnungen gewürdigt, u. a. durch den Anerkennungspreis der Dr. Ernst Koref-Stiftung (1979), den 1. Publikumspreis der "Literatur zur Arbeitswelt" (1979), die Kulturmedaillen der Stadt Linz (1995) und des Landes Oberösterreich (1996), die Dramatikerprämie des Landes Oberösterreich (1999) sowie das Silberne Verdienstzeichen des Landes Oberösterreich (2006). Seit 1968 ist sie aktiv bei "Soroptimist International of Europe" - Ausdruck ihrer kosmopolitischen Haltung -, seit 1990 ständiges Mitglied des Adalbert-Stifter-Instituts des Landes Oberösterreich, zudem Mitglied des P.E.N.-Clubs und der Innviertler Künstlergilde.

Silvia Bengesser

 

Oktopus sucht Oktopa. Illustriertes Buch für Kinder im Vorschulalter. Bad Goisern 1979. -  Ein Weg zum Du. Lyrik und Prosa. Steyr 1979. - Kleinkariert. Eine satirische Erzählung. Linz 1982. - Salz des Lebens. Erzählungen. Hg. in Zusammenarbeit mit dem Turmbund. Gesellschaft für Literatur und Kunst. Innsbruck und St. Michael (Kärnten) 1984. - Thomas Bernhard: Auslöschung . Ein Zerfall. In: Vierteljahresschrift des Adalbert-Stifter-Instituts des Landes Oberösterreich 36 (1987), Folge 1/2, 94-97. - Ein Weltbürger und andere Satiren. Steyr 1993.
Als Herausgeberin: Gezeiten. Anthologie. Autorenkreis. Linz 1990. - Ich und die Fremden. Aufsätze - Literarische Beiträge. Ein Aufsatz- und Zeichenwettbewerb an Oberösterreichs Pflichtschulen, Sonderschulen und Polytechnischen Lehrgängen 1992/93. Grünbach 1994. -  Zeitbezüge. Texte des Autorenkreises Linz (= Die Rampe 1995, H. 3). - Meridiane. Literatur aus Oberösterreich. Weitra o. J. [1995]. - 40 Jahre Autorenkreis Linz. 1956-1996. Festschrift. Linz 1996. - (Gem. mit Willibald  Katzinger:) Stifter-Nachlese. Dokumentation zur Stifterausstellung 2005 im Museum Nordico. Linz 2006.

Deutsches Literaturlexikon. Das 20. Jahrhundert. Biographisch-bibliographisches Handbuch. Begr. von Wilhelm Kosch. Berlin, New York 1999ff., Bd. 5 (hg. von Konrad Feilchenfeldt), 458.