Fritz Lichtenauer

© Fritz Lichtenauer

Geb. 19.7.1946 in Vichtenstein (OÖ).
Er ist sowohl mit literarischen Werken als auch mit Arbeiten im Schnittbereich von bildender Kunst und Literatur an die Öffentlichkeit getreten.

Fritz Lichtenauer wurde in Vichtenstein im Innviertel geboren, er lebt seit vielen Jahren in Linz. Von 1962 bis 2006 war Lichtenauer im oberösterreichischen Landesdienst tätig; in den Jahren 1975 bis 2004 hatte er die Redaktion der Literaturzeitschrift Die Rampe inne, einem für Autorinnen und Autoren wie Ilse Aichinger, Heimrad Bäcker, Peter Handke und viele anderen mehr attraktiven Publikationsmedium. Zugleich betreute er den Oberösterreichischen Kulturbericht, welcher unter seiner Ägide zu einer lesenswerten Zeitschrift mit zahlreichen Besprechungen von Büchern und Veranstaltungen geworden ist.

Mit ersten Veröffentlichungen trat Lichtenauer ab 1968 in Heimrad Bäckers Zeitschrift neue texte hervor. Von Beginn an siedelte er seine künstlerische Aktivität im Spannungsfeld von Wort und Bild an, was sich in zahlreichen bildnerisch-textuellen Arbeiten manifestiert: "Hier erwies sich Lichtenauer als Vertreter einer Kunstäußerung, die einerseits an der bildästhetischen Qualität von komponierter Typographie interessiert war und andererseits [...] Mischformen von Wort und Bild verfolgte." (Avantgarden z. B., 76) Eine weitere Facette im künstlerischen Schaffen von Fritz Lichtenauer sind seine dialektalen, vornehmlich in Gedichtform verfassten Texte. Außerdem ist er als Autor von Kinderbüchern und Publikationen mit Oberösterreich-Bezug hervorgetreten.

Neben eigenen Büchern publiziert Lichtenauer Beiträge in Literaturzeitschriften, Anthologien und im Rundfunk. Er kann auf Einzelausstellungen sowie auf zahlreiche Beteiligungen an internationalen Ausstellungen visueller Poesie und konstruktiver Kunst verweisen.
Fritz Lichtenauer ist Mitglied der Künstlervereinigung MAERZ und der Grazer Autorinnen- und Autorenversammlung.

Einzelausstellungen:
1980: Textbilder. Galerie MAERZ, Linz;
1986: Auf Reisen gezeichnet. Kleine Galerie, Linz;
1989: Linie und Struktur. Galerie Lindner, Wien;
1996: pattern, in der Reihe "Im Duett". Antiquariat Steinberg, Linz;
1997: text und linie. Galerie Rytmogram, Bad Ischl, und Österreich Bibliothek, Plzeň (Tschechische Republik);
1998: Werkauswahl 1970-1997. Galerie MAERZ, Linz;
2001: Textbilder. Galerie allerArt, Remise Bludenz;
2006: Verweile doch..., neue Fotoarbeiten. Galerie Rytmogram, Bad Ischl. 

Ausstellungsbeteiligungen (Auswahl):
1975: Oberösterreichische Avantgarde. Neue Galerie der Stadt Linz;
1975: Kunst aus Sprache. Museum des 20. Jahrhunderts, Wien;
1979: Sprachen jenseits von Dichtung. Westfälischer Kunstverein, Münster;
1980: Vom Aussehen der Wörter. Kunstmuseum Hannover;
1989: Geometrische Abstraktionen. Stadtmuseum Nordico, Linz;
1998: Visuelle Texte International. Galerie St. Johann, Saarbrücken;
2000: Schöpfungszeiten - wie was zustande kommt. OÖ Landesgalerie, Linz;
2004: Avantgarden z. B. (gemeinsam mit Josef Bauer und Gerhard Knogler). OÖ Landesgalerie Linz und Künstlervereinigung MAERZ, Linz;
2007: wORTe. Thomas-Bernhard-Archiv, Gmunden;
2009: formuliert. Konvergenzen von Schrift und Bild. Galerie Maerz, Lentos Kunstmuseum, Linz.

Robert Stähr